Oliver Welke und seine heute-Show: Rufmord und Lumpenjournalismus der schlimmsten Art

Holocaust-Leugnung ist in Deutschland ein Straftatbestand. Ob das gut ist oder nicht, sei dahingestellt. Auf jeden Fall hätten, wenn ich den Holocaust leugnen würde, schon mindestens 100 Staatsanwälte allüberall in Deutschland Strafverfahren wegen Volksverhetzung gegen mich eröffnet. Tatsache aber ist, dass kein einziges je gegen mich überhaupt eingeleitet worden ist – und mutmaßlich auch in Zukunft nicht gegen mich eingeleitet wird aus dem einfachen Grund, dass ich den Holocaust nicht leugne, sondern von seiner Tatsächlichkeit überzeugt bin.

Überall, wo die Sprache darauf kommt, verurteile ich ihn als Massenverbrechen des nationalsozialistischen Regimes gegen die europäischen Juden. Dies wurde mir sogar gutachterlich bestätigt, zum Beispiel durch den Dresdner Politologen W. Patzelt, der über mich schreibt:„Gedeon nennt den Holocaust auch klar ein Massenverbrechen, was offensichtlich voraussetzt, dass er die Tatsächlichkeit des Holocaust nicht bestreitet.“ (http://wjpatzelt.de/2016/07/05/gedeon-und-der-antisemitismus-gutachten/)

Trotzdem kommt jetzt der Pseudokabarettist Oliver Welke daher und vermeldet in der ihm eigenen dümmlichen Entrüstetheit, man dürfe mich laut Gerichtsurteil als Holocaustleugner bezeichnen. Er stellt es so dar, als wäre gerichtlich erwiesen, dass ich den Holocaust leugnete.

Tatsächlich aber stellte das Berliner Landgericht, vor dem ich den Zentralratsvorsitzenden Josef Schuster verklagt habe, ausdrücklich fest, dass es in seinem Urteil nicht darum gehe, ob ich den Holocaust leugnete oder nicht, sondern nur darum, dass der Zentralratsvorsitzende, ganz gleich, ob ich den Holocaust leugne oder nicht, mich Holocaustleugner nennen dürfe. Das ist immer noch absurd genug, aber etwas ganz anderes, als Oliver Welke in seiner „Botschaft“ rüberzubringen versucht. Welke verdreht in übler Weise die Grundaussage des Urteils, einzig mit dem Ziel, gegen mich zu hetzen.

Das Schlimmste dabei ist, dass dieser Rufmörder und Volksverhetzer durch die Zwangsgebühren, die wir für die öffentlich-rechtlichen Medien bezahlen, finanziert wird – höchste Zeit, diesen staatlichen Hetzsendern den finanziellen Boden zu entziehen und sie auf diese Weise zu entsorgen!

Wolfgang Gedeon

P.S.: Das Urteil des Landgerichts Berlin ist im Übrigen nicht rechtskräftig, was Oliver Welke ebenfalls ausgelassen hat. Die Berufung läuft, eine Entscheidung ist in ca. drei Monaten zu erwarten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.