Antisemitismus

 

Man unterstellt mir Antisemitismus. Fakt ist: Ich hetze nicht gegen Juden und verunglimpfe sie nicht. Selbst Gutachten bestätigen das. Schon gar nicht leugne ich den Holocaust oder vertrete an irgendeiner Stelle „biologisch-rassistischen Antisemitismus“.

In diesem Sinn äußert sich auch der Politologe Werner Patzelt aus Dresden in einem Gutachten über mich:

Es ist richtig, dass Wolfgang Gedeon im untersuchten Buch nirgendwo gegen Juden hetzt und auch an keiner Stelle jenen biologisch-rassistischen Antisemitismus vertritt, der – aufgrund des Holocaust und seiner inhaltlichen Begründung – bei der Rede vom Antisemitismus zuallererst in den Sinn kommt. Gedeon nennt den Holocaust auch klar ein Massenverbrechen, was offensichtlich voraussetzt, das er die Tatsächlichkeit des Holocaust nicht bestreitet.

 

Was ist „sekundärer“ Antisemitismus?

Was Patzelt mir vorwirft, ist sog. „sekundärer Antisemitismus“. Wird schon der Begriff „Antisemitismus“ nicht einheitlich gehandhabt und ist nirgendwo exakt definiert, so ist der Begriff „sekundärer Antisemitismus“ so etwas von schwammig, dass jeder alles darunter subsumieren kann, was ihm gerade in den Sinn kommt.

Patzelt schreibt zum Beispiel:

„Andernteils erkennt man eine sekundär-antisemitische Haltung oft in Argumenten, die sich gegen die bewusste Erinnerung an den Holocaust sowie dagegen wenden, aus ihr Grundsätze für ein allgemein richtiges politisches Handeln abzuleiten.“

Wenn man die verschiedenen Meinungen und Kritiken zum Holocaust-Mahnmal in Berlin liest (siehe hier), sind nach den Patzeltschen Kriterien auch viele Juden – bis hin zu H. Broder – „sekundäre Antisemiten“ .

 

Ernsthafte Kritik am „sekundären Antisemitismus“

Generell gibt es ernste Kritik am „sekundären Antisemitismus“. Beispielsweise möchte Yehuda Bauer, Professor für Holocaust-Studien an der Universität in Jerusalem, den Begriff „Antisemitismus“ auf die nationalsozialistische Ausprägung, die in der Shoa mündete, begrenzen.

Auch bei Wikipedia fasst man unter Bezug auf Armin Pfahl-Traughber zusammen:

„Der Begriff des sekundären oder neuen Antisemitismus ist umstritten, da er eine mangelnde Trennschärfe hat zur Abgrenzung gegenüber nicht-antisemitischer Israelkritik.“

 
Hetze gegen Juden ist strafbar

Öffentliche antisemitische Hetze gegen Juden und andere Minderheiten ist in Deutschland strafbar („Volksverhetzung“). Trotz mehrfacher Anzeigen gegen mich von verschiedenen Privatleuten wurden von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Konstanz keine Ermittlungen eingeleitet. So viel zur juristischen Seite des Themas!

 

Patzelts Definitionen…

Noch ein Wort zu Patzelts Gutachten! Er schreibt sehr richtig:

Wer dieses Urteil zurückweisen will, muss deshalb vor allem die untersuchungsleitenden Begriffe von Antisemitismus, Antijudaismus und Antizionismus als ihrerseits untauglich zurückweisen. Dafür hätte er sich mit dem Mehrheitskonsens der einschlägigen Fachwissenschaftler anzulegen.

In der Tat geht es bei diesem Thema vor allem um Definitionen. Wenn man nun googelt und sich anschaut, wer wem schon alles „sekundären Antisemitismus“ vorgeworfen hat, dann bleibt von der Konsistenz des Patzeltschen Gutachten nicht mehr viel übrig. Werfen sich doch inzwischen sogar die verschiedenen „Antisemitismus-Forscher“ gegenseitig „sekundären Antisemitismus“ vor!

Am Schluss seines Gutachtens gibt Patzelt der AfD „Empfehlungen“: Sie solle aus Gründen der Parteiräson seinen Antisemitismus-Begriff übernehmen! Dazu muss man wissen: Patzelt selbst ist CDU-Mitglied, einer in hohem Maß mit der AfD konkurrierenden Partei. Wer ist so einfältig zu glauben, seine Ratschläge würden wirklich der AfD und nicht der CDU nutzen? Liegt es nicht auf der Hand, eher das Gegenteil zu tun von dem, was er der AfD empfiehlt, wenn man die Interessen der AfD im Auge hat und nicht die der CDU!

 
Fazit

Ich hetze nicht gegen Juden, leugne nicht den Holocaust und bejahe das Existenzrecht Israels. Diese Grundhaltung durchzieht alle meine Schriften (siehe „Antizionismus“), in denen ich auch immer wieder vor einem neu aufkommenden, vor allem muslimischen Antisemitismus warne.

Die Antisemitismus-Vorwürfe gegen mich sind substanzlos, willkürlich und damagogisch.